Süllke (2005): Fragment 014–14.1

Fragment 014–14.1
Typus: Bauernopfer und nicht gekennzeichnete Übernahme von Zitaten
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 14–18
Quelle: Holtz 2000
Seite: 15, Zeilen: 28–31

Seit November 1990 sind 21 Länder Mittel- und Osteuropas dem Europarat beigetreten.

Geleitet von der Überzeugung, dass es besser sei, die Länder in den Europarat aufzunehmen und auf sie einzuwirken, statt sie ausgrenzen; hat der Europarat eine paneuropäische Dimension erreicht und ist mit dem Leitbild „Werte statt Grenzen” zur Organisation des „Größeren Europas” geworden. 21


21 Holtz, Uwe (Hrsg.): 50 Jahre Europarat, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden, 1. Auflage, 2000, in Kühnhardt, Dr. Ludger (Hrsg.): Schriften des Zentrum für europälsche Integrationsforschung – Center for European Integration Studies, Verlagsgesellschaft Baden-Baden, Band 17, S. 15

Letztlich entschieden sich die Abgeordneten jedoch für ein „größeres Europa ohne Trennlinien.19 Sie ließen sich von der Überzeugung leiten, daß es besser sei, die Länder in den Europarat aufzunehmen und auf sie einzuwirken, statt sie auszugrenzen („Werte statt Grenzen” 20).


19 Vgl. Council of Europe, Building Greater Europe without dividing lines – Report of the Committeeof Wise Persons to the Committee of Ministers, Straßburg, November 1998, S. 13: „The standard-setting function of the Council of Europe must be re-affirmed.”.

20 Vgl. Keller, Horst, Werte statt Grenzen. Der Europarat – Wegbereiter und Vordenker, Rheinbreitbach 1999.

Bewertung

  • Die Quelle ist angegeben, die Wörtlichkeit und das Maß der Übernahme ist nicht gekennzeichnet.
Anmerkungen

  • als wörtliche Übernahme sind lediglich zwei Stellen gekennzeichnet, die auch im Original als solche gekennzeichnet sind, die im Original vorhandenen Quellenangaben sind allerdings weggelassen worden.
  • Die nicht aus der hier angegebenen Quelle übernommenen Teile sind aus Europarat (2004a) übernommen (siehe Fragment 014-14.2)