Süllke (2005): Fragment 082–04

Fragment 082–04
Typus: Bauernopfer
Untersuchte Arbeit:
Seite: 82, Zeilen: 4–9
Quelle: Holtz (2000)
Seite: 11, Zeilen: 3–6, 13–17

Der Europarat hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine große, allerdings wenig bekannte Leistung, sowohl für die europäische Einigung, als auch für die Herausbildung einer Werte- und Kulturgemeinschaft und einer auf ihr beruhenden europäischen Identität, erbracht. Was die „Seele” des Europarates ausmacht ist die Wertetrias von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und deren Verbindung mit kultureller Vielfalt und sozialer Gerechtigkeit. 160


160 vgl. auch Punkte 1.1 ., 2.1. und 2.3. der Arbeit, S. 7, 15 und 22

Der Europarat hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine große, allerdings oft verkannte Leistung sowohl für die europäische Einigung als auch für die Herausbildung einer Werte- und Kulturgemeinschaft und einer auf ihr beruhenden europäischen Identität erbracht.

[…]

Sowohl bei den Gesamt- als auch den Einzelbilanzen wird deutlich, was die „Seele” – oder „corporate identity“ – des Europarats ausmacht, nämlich die Trias von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaat sowie ihre Verbindung mit sozialer Gerechtigkeit und dem Einsatz für sozialen Zusammenhalt […]

Bewertung

  • Die Quelle ist am Ende des folgenden Absatzes angegeben, die Wörtlichkeit und das Maß der Übernahme ist nicht gekennzeichnet.
Anmerkungen

  • die Fn. 160 suggeriert, hier würden eigene Diskussionen zusammengefasst.